Bio Eier bestellen?



Blick in das Friedenstal


Teile des Gartens


Weg zum Haus


Das Wäldchen
grüne Vielfalt im Sommer 2017



Das Haus
im Jahr 1913



Einblicke in ein einfaches Haus mit Garten auf dem Lande: Das Wallenstein Haus wurde 1901 als Haus Nr. 90, "auf dem Winde", in dem Dorf Silixen erbaut. Heinrich Wallenstein, Ziegler, errichtete diesen Ziegelbau aus natürlichen Baustoffen wie Lehm, Naturstein und Holz.

Silixen 90 vor Klinker Familie Wallenstein 1950

Heinrichs ältester Sohn, Wilhelm Wallenstein, Fischhändler, ergänzte in den 60er Jahren die Anlage um einen Swimming Pool, gestaltete die Fassade aus Klinkersteinen neu.

Man legte Hühnerstall, Weinstöcke und Spazierwege an und pflanzte eine Vielzahl von Gehölzen; Obstbäumen ( Pflaume/Zwetschge, Kirsche), Fichten, Haselnusssträuche, Johannisbeere, Tomate, Erdbeeren,...


Die Innenausstattung, Inventar und Kunstgegenstände stammen überwiegend aus dem lippischen Raum des 20. Jahrhunderts, werden gepflegt, behutsam ergänzt und erweitert; Dies erfolgt in Übereinstimmung mit der Idee, das Haus nachhaltig wieder in den Ursprungszustand zu versetzen.

Silixen von oben

Das Grundstück liegt inmitten einer von Feldern und Wäldern geprägten sanfthügeligen Kulturlandschaft.
Der Weinkeller aus Natursteinen steht ebenso wie der eingebaute Stall exemplarisch für die Selbstversorgermentalität der damaligen Zeit. ;-)
Südlich des Hauses erhebt sich die teilbewaldete Anhöhe nach Lassbruch und Kükenbruch.
Seit Oktober 2016 wird der Garten, nach Grundsätzen der Permakultur, nach und nach wieder in eine naturgerechte Form für Mensch und Tier versetzt. Unterstützung findet zur Zeit das Projekt Blühendes Extertal der Gemeinde, um mehr Wiesenblüher für die darbenden Bienenvölker zu schaffen.

Terrassenförmig angelegt werden Kürbisse, Tomaten, Zuckererbsen, Stachelbeeren, Kapuzinerkresse, Feldsalat und Blumenkohl angepflanzt, die in dem äußerst nährstoffreichen Boden schnell wachsen.

Auch ein Haselnussstrauch ist inzwischen auf mehr als 4 Meter Größe angewachsen, ebenso wie die Zwetschgenbäume trägt er heuer auch wieder Früchte.

Während der Sommermonate bildet der Garten den Mittelpunkt des sozialen Lebens.
Der Swimming Pool, mit einer Tiefe von 2 Metern, wird zu einem sogenannten Naturpool bzw. Schwimmteich umgestaltet, der auf Chlor verzichten kann und dessen Sauerstoffbedarf durch spezielle Wasserpflanzen in einem angegliederten Retentionsbecken gesichert wird. In diesem Feuchtbiotop siedeln sich auch erste Bewohner an, neben Molchen und Fröschen und weitere Teichbewohner, die wiederrum Libellen und Singvögel locken. Es wurden Wasserpflanzen der Firma Naturagart angesiedelt, Kalmus unter anderem. Spaziergänge durch die Waldeinsamkeit gehörten ebenso zum vergnüglichen Zeitvertreib wie das Grillen oder der Genuss der Aussicht in die weite Lippische Landschaft und das angrenzende Weserbergland.

So ist nicht nur die Burg Schaumburg in Sichtweite sondern auch die Paschenburg und die Porta Westfalica.
Seit anderthalb Jahren lebt bei uns nach längerer Pause wieder eine Hühnerherde.


Wilhelm Wallenstein züchtete an gleicher Stelle bereits lange Zeit über hundert Hühner und in seinem Gedenken leben nun Hahn Anton und seine Hennen - in friedfertiger Weise und mit großzügigem Auslauf. Sie erhalten in den Wintermonaten nur Biofutter und ernähren sich darüber hinaus von den Gräsern und Kräutern, Wildblumen und Kleinstlebewesen auf unserem Grund.


Wir bieten diese gegen einen Unkostenbeitrag in Kleinmengen oder als Abo zum Verkauf an. Es gibt grüne & braune Eier und sie kosten etwas mehr als die aus dem Supermarkt. Dafür frei von Medikamenten und von wirklich freilaufenden Hühnern.


Mehr Infos zu den Tieren und zur Bestellmöglichkeit.

 
Im Rahmen der Projekte Couchsurfing und AirBnB können Interessierte kostenfrei Unterkunft finden und so die Schönheit des Landlebens geniessen.
© 2015 d1y.de/medien, Leipzig. Impressum  Datenschutzerklärung